Warum Fluggesellschaften überbuchung üben in der Economy Class?

Heute leiden nicht weniger als zwei Millionen Passagiere jedes Jahr an Unannehmlichkeiten am Flughafen wegen Überbuchung. Diese Technik der Verkaufsoptimierung, die die Mehrheit der Fluggesellschaften verwendet, besteht darin, mehr Sitzplätze zu verkaufen als die Kapazität der Flugzeuge, die von der Fluggesellschaft betrieben werden.

Überbuchte Fluggäste sind diejenigen, denen die Einschiffung von Fluggästen aufgrund fehlender Plätze verweigert wird. Die meisten oder sogar die Gesamtheit der Reisenden, die diese Art von Schaden erleiden, besitzen jedoch Flugtickets, die es ihnen erlauben, in der Klasse Eco zu reisen. Warum trägt ein Luftfahrtunternehmen die Auswirkungen von Überbuchungen auf Passagiere, die sich für die Economy Class entschieden haben?

Die Beförderer haben das Recht, im Falle einer Überbuchung Fluggäste zu wählen, die das Flugzeug verlassen. Warum entscheiden sie sich jedoch immer für Reisende mit Economy-Class-Buchungen? Einfach ausgedrückt, Überbuchungsunternehmen sind oft gezwungen, ihre Passagiere zu entschädigen, während der Betrag, der ihnen angeboten wird, um die Unannehmlichkeiten auszugleichen, die sie vor ihrer Abreise erfahren haben, auf unsere einzige Entfernung beschränkt ist ihr Flug, aber auch zu den Preisen ihrer Flugtickets.

Heute wissen Tausende oder sogar Millionen von Passagieren nicht, dass es ein Gesetz gibt, das ihre Rechte gegen diese Praxis schützt, die legal ist, aber von den Passagieren als skandalös angesehen wird, oder sogar illegal vom Parlament der Europäischen Union verkündet wird Verordnung (EG) Nr. 261/2004, die im Februar 2005 in Kraft trat. Es ist ein Gesetz, das Opfern von Überbuchungen eine zusätzliche Entschädigung von bis zu sechshundert Euro ermöglicht.

Es ist zu beachten, dass diese Verordnung nur für überbuchte, verspätete oder stornierte Flüge gilt, die von einem Flughafen in der Europäischen Union oder auf Flügen von Fluggesellschaften aus EU-Mitgliedstaaten abfliegen.

Schadenersatz verlangen

Für den moralischen und psychologischen Schaden, der ihnen von ihrem Beförderer zugefügt wird, müssen die Passagiere ihre Rechte geltend machen, indem sie eine Entschädigung verlangen.

In der Tat, wenn ein Flug überbucht ist, rufen die Betreiber in der Regel den freiwilligen Dienst an, indem sie den Passagieren, die bereit sind, freiwillig ihre Sitze abzugeben, eine großzügige Entschädigung versprechen. Sie sollten jedoch wissen, dass auch diese Freiwilligen die Möglichkeit haben, eine Entschädigung von 250, 400 oder 600 Euro zu verlangen.